Das rheinische Schunkeln, Goethes ‚Doppelblick‘ und die ‚doppeltblickende’ Arbeitsweise des Kölners Hans Mayer

Referent: Prof. Dr. Leo Kreutzer

Der Kölner Psychologe Stephan Grünewald hat Schunkeln als Ausdruck der „Unzerstörbarkeit der Sehnsucht zwischen Metropole und Kaffeebud“ interpretiert. Und weil man sich dabei ständig nach beiden Seiten, aber „nicht nach vorne“ bewege, versteht er es als „rotierende Richtungssuche“.

Mit Goethes „Doppelblick“ lässt sich das Schunkeln anders verstehen. Durch ein wiederholtes Hin- und Herblicken verweigert er sich einer ‚Aufhebung‘ von Gegensätzen, ihrer gedanklichen Versöhnung‘ durch eine ideelle Synthese; stattdessen erscheinen sie ihm als ‚real gegeben‘. Geschieht nicht etwas Vergleichbares bei der Choreographie des Schunkelns?

Die Art und Weise, wie der Kölner Literaturwissenschaftler Hans Mayer bei seinen Analysen literarischer Texte nach eigenem Bekunden ‚unwillkürlich‘ intermedial und intertemporal ‚doppeltblickend‘ vorgegangen ist, bringt der Vortrag sowohl mit seiner Herkunft als auch mit seiner Nähe zu Goethe in Zusammenhang.

In Kooperation mit der Kölner Goethe-Gesellschaft.

1 Abend, 28.02.2023
Dienstag, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
2 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (1,5 Stunden)
N. N.
A-301113
FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln, Altstadt-Süd
Es fallen keine Kosten an.
Belegung:

 
  1. Kurse suchen und buchen

Kundenservice

Ermäßigungen und Förderung

Wichtige Infos zur Ermäßigungsregelung und der Förderung durch den Bildungsscheck NRW weiter

 

Wir sind für Sie da

Organisator/in

Bianca Jäger
0221 221-27083
bianca.jaeger@stadt-koeln.de

Fachbereichsleiter/in

Homaira Mansury
0221 221-95744
vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de
  1. VHS-Kundenzentrum

  2. VHS-Studienhaus am Neumarkt
    Cäcilienstraße 35
    50667 Köln

    Tel.: 0221 221-25990

Belegung: