Adler für Agnostiker

Der Gemeinschaftssinn neben Religion und Politik

Über Jahrtausende hinweg boten Religionen und Politik - als Formen der Herrschaftsstrukturierung -  dem Suchen der Menschen nach Ordnung der Zusammengehörigkeiten Halt und Orientierung. Dies scheint in der Gegenwart fast nur noch einer Minderheit unserer westlich bzw. kapitalistisch geprägten Gesellschaft das passende Angebot zu machen: Die derzeitigen demokratisch geprägten Herrschaftssysteme wirken für viele Menschen beinahe schon elitär – oder in Floskeln entleert. Das macht verdrossen und ratlos. Völkisch-rassistische Verengungen und eine Zunahme entgrenzter, entfremdeter Phänomene sind auf der destruktiven Seite zu beobachten. Gleichzeitig zeigen sich auf der anderen Seite neue Formen des „Teilen-statt-Besitzens“ und der „Weltverantwortung“ in Demonstrationen und in Versuchen, „fair“ zu leben. Auch wenn die Ausdrucksformen noch so sehr differieren, lebt in ihnen die alte Menschheitssehnsucht fort nach Sinn stiftender, ordnender Gemeinschaft, in der jeder Mensch passenden Platz und Ausdruck finden könnte. Die Erfahrungen der menschlichen und moralischen Katastrophe des Ersten Weltkriegs ließen Alfred Adler einen formenden und geformten Gemeinschaftssinn formulieren. In diesem Geist begründete er die Sozialmedizin, die Beratungsstellen - und eine Psychotherapie, die zur Teilhabe ermutigt. Darüber - wie der Gemeinschaftssinn heute zu interpretieren und zu beantworten sein könnte und welche Zusammenhänge und Unterschiede zu Religionen und zur Politik zu entdecken wären - wollen wir miteinander ins Gespräch kommen:

Wie kann der Gemeinschaftssinn heute interpretiert werden?

Wie beurteilen wir die aktuelle Entwicklung weg von „alt hergebrachten“ Gemeinschaften hin zu temporären, digitalen oder neuen Gemeinschaftsformen?

Wie lässt sich mit den im Rassismus vereinten Gruppierungen umgehen?

Dies alles diskutieren wir mit einer Individualpsychologin, einem Soziologen und einer Theologin.

Teilnehmer*innen der Podiumsdiskussion:

Dr.med. Hanna Marx, Fachärztin für Psychiatrie und Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytikerin DGIP, Weiterbildungsermächtigte für Zusatztitel Psychotherapie und
Psychoanalyse der Ärztekammer Nordrhein, Bundesvorstandsmitglied der deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP), langjähriger Vorstand des Alfred-Adler-Instituts Aachen-Köln e.V., niedergelassen als ärztliche Psychotherapeutin in Köln.

Dr. Emre Arslan, Studium der Politikwissenschaft (BA/MA) an den Universitäten Bilkent und ODTÜ Ankara, Türkei, Promotion im Fachbereich Soziologie über türkischen Ultranationalismus in
Deutschland, aktuell Professor für Soziologie im Fachbereich Soziale Arbeit Internationale
Universität Düsseldorf (IUBH).

Anke Büker-Mamy, Studium der Ev. Theologie in Berlin, Bonn, Heidelberg und Ökumenisches
Masterprogramm in Dublin, in Irland tatsächliche und inhaltliche Auseinandersetzung mit der
Lebensform Wohngemeinschaften; Leben und Arbeiten in der Ökumenischen Gemeinschaft
Corrymeela, Nordirland, Pfarrerin in Bottrop.

Moderation:
Anja Kässner, Diplom-Informatikerin (FH) , Moderatorin, Dozentin und Digitalstrategin
1 Abend, 03.12.2019
Dienstag, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
2,67 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (2 Stunden)
Verena Ackermann-Arslan
A-138240
FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt, Cäcilienstr. 29-33, 50667 Köln, Altstadt-Süd
Entgelt:
5,00

Abendkasse - keine Anmeldung erforderlich

 
  1. Kurse suchen und buchen

Kundenservice

Ermäßigungen und Förderung

Wichtige Infos zur Ermäßigungsregelung und der Förderung durch Bildungsprämie und Bildungsscheck NRW weiter

 

Wir sind für Sie da

Organisator/in

Gabriele Siegmund
0221 221-23302
vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de

Fachbereichsleiter/in

Thomas Boxberger
0221 221-22616
vhs-gesellschaft@stadt-koeln.de
  1. VHS Köln - Kundenzentrum, Sprachberatung

  2. VHS Studienhaus am Neumarkt
    Cäcilienstraße 35
    50667 Köln

    Alle Infos
    zum Kundenzentrum
    zur Sprachenberatung
  3. VHS Köln

    Im Mediapark 7
    50670 Köln

    Tel.: 0221 221-25990
    Fax: 0221 221-6569007
    vhs@stadt-koeln.de

    Lage & Routenplaner

    Impressum