Sterbehilfe und das Recht auf assistierten Suizid

Diskussion zum Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Mit seinem historischen Urteil vom 26. Februar 2020 hat das Bundesverfassungsgericht das Verbot der Sterbehilfe aufgehoben. Das Verbot der so genannten geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung (§217 StGB) wurde für verfassungswidrig erklärt, da das allgemeine Persönlichkeitsrecht auch die Freiheit des*der Einzelnen umfasst, dem eigenen Leben ein Ende zu setzen und dafür professionelle Hilfe, z.B. durch Ärzte und Sterbehilfevereine in Anspruch zu nehmen. 

Obwohl eine gesetzliche Regelung zur Umsetzung dieses Urteils derzeit noch aussteht, bringt es eine Reihe gesellschaftlicher und ethischer Fragen mit sich. Diese möchten wir im Rahmen des Vortrags mit Ihnen diskutieren, da sie Grundüberzeugungen von Leben und Tod stark berühren: Welches Menschenbild liegt dem Urteil zugrunde und welche gesellschaftlichen Folgen kann es haben? Wird die Zahl der Selbsttötungen in Zukunft zunehmen oder sogar sinken? Wird durch das Urteil möglicherweise ein Druck auf ältere und kranke Menschen entstehen, der Gesellschaft nicht länger „zur Last“ zu fallen? Wird Suizid zur „normalen“ Todesursache? Und wie kann sichergestellt werden, dass es zu keinem Missbrauch kommt?

In dem Vortrag mit anschließender Diskussion wird ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen und die aktuelle Praxis der Sterbehilfe in verschiedenen europäischen Ländern gegeben. Anschließend wird das Urteil thematisiert und die Situation in Deutschland aus rechtlicher sowie ethischer Perspektive beleuchtet. Der Abend bietet ausreichend Zeit und Raum, sich über die offenen Zukunftsfragen gemeinsam auszutauschen.

Herbert Schäfer ist Rechtsanwalt in Köln und Berater im Gesundheitswesen.

Bei angespannter Pandemie-Lage wird diese Veranstaltung online (über Zoom) stattfinden. Sollte das der Fall sein, informieren wir Sie ca. 1-2 Wochen vor dem Termin. Andernfalls findet sie in Präsenz statt. Anmeldung erforderlich.
1 Abend, 20.09.2022
Dienstag, 18:00 - 19:30 Uhr
1 Termin(e)
2 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten (1,5 Stunden)
Herbert Schaefer
A-166011
VHS Studienhaus am Neumarkt, Cäcilienstr. 35, 50667 Köln, Altstadt/Süd, (WLAN vorhanden)
Entgelt:
6,00
© Marcelo Leal on Unsplash
Belegung:

Weitere Veranstaltungen von Herbert Schaefer

Köln Altstadt/Süd
A-166003 13.09.22
Di
Köln Lindenthal
L-166025 08.11.22
Di

 
  1. Kurse suchen und buchen

Kundenservice

Ermäßigungen und Förderung

Wichtige Infos zur Ermäßigungsregelung und der Förderung durch den Bildungsscheck NRW weiter

 

Wir sind für Sie da

Organisator/in

Bianca Jäger
0221 221-27083
bianca.jaeger@stadt-koeln.de

Fachbereichsleiter/in

Dr. Dennis Michels
0221 221-95353
vhs-kultur@stadt-koeln.de
  1. VHS-Kundenzentrum

  2. VHS-Studienhaus am Neumarkt
    Cäcilienstraße 35
    50667 Köln

    Tel.: 0221 221-25990

Belegung: